powered by KompetenzHaus GmbH
blockHeaderEditIcon
HORSES.ch - das Schweizer Pferdeportal seit 1991
Sprache
blockHeaderEditIcon

News_Header
blockHeaderEditIcon
Willkommen
blockHeaderEditIcon

Hallo , willkommen auf HORSES.ch - dem Schweizer Pferdeportal seit 1991
PHYTONOL VET
PHYTONOL VET - Ergänzungsfuttermittel für Pferde

Ergänzungsfuttermittel für Pferde

PHYTONOL VET wurde für die Bereitstellung von allen wichtigen Nährstoffen für die normale Funktion von Gelenken und Sehnen entwickelt. Sowohl Sport- wie auch Freizeitpferde leiden heute häufig an Gelenks- un

mehr

Manganmangel oder Cushing
Manganmangel oder Cushing

Aus dem täglichen Wahnsinn mit Pferden – heute: Haltung, Gesundheit & Fütterung

 

Manganmangel oder Cushing?

 

Als meine 20-jährige Stute im Herbst lahmte, offenbar langsam schlaffe Bänder hatte und gleichzeitig viel urinierte, wurde vom Tierarzt sicherheitshalber auch auf Cushing getestet. Cushing haben wir bereits in einem früheren Artikel behandelt (Link). Dort haben wir unter anderem festgehalten: Das Equine Cushing Syndrom ist eine Hormonstörung und betrifft etwa 20% der Pferde, die über 15 Jahre alt sind. Die Krankheit kann jedoch auch jüngere Pferde betreffen und ist chronisch fortschreitend, weshalb eine zeitnahe Behandlung unverzichtbar ist.

 

Für den Cushing-Test hat der Tierarzt Blut genommen. Das Blut wurde ins Labor geschickt, wo der ACTH-Wert ermittelt wurde. Da meine Stute keine offensichtlichen Fellprobleme hatte, waren wir uns ziemlich sicher, dass kein Cushing diagnostiziert werden wird. Der Blutwert befand sich allerdings im Grenzbereich – d.h. sie war Cushing-verdächtig, aber nicht bestätigt. Mein Tierarzt erläuterte mir meine Optionen: Entweder wir starten mit einer kleinen Dosis des gängigen Medikaments oder wir warten noch ab, wie sich die Werte bis im Frühling entwickeln. Die Referenzwerte für das ACTH unterliegen nämlich saisonalen Schwankungen und sind nicht immer gleich zuverlässig. Zudem können Stress und Schmerzen den ACTH-Wert ebenfalls erhöhen und meine Stute hatte zu diesem Zeitpunkt eine chronische Sehnenscheidenentzündung und hatte gerade einen Transport hinter sich, als ihr Blut genommen wurde. Ich entschied mich also für die zweite Option – keine medikamentöse Behandlung, sondern ein zweiter Test im April/Mai vor der Weidesaison. Gleichzeitig begannen wir, meine Stute wegen ihrer Sehnenverletzung alternativmedizinisch zu behandeln. Dabei wurde unter anderem auch ihre ganze Fütterung kinesiologisch ausgetestet und optimiert. Dabei wurde mir unter anderem gesagt, dass meine Stute eine Mangan-Kur benötigt.

 

Nach und nach begann ich, mich in die unterschiedlichen Themen einzulesen. Nicht nur was die Verletzung meiner Stute betraf, sondern auch die ganzen Therapiemöglichkeiten und natürlichen Zusatzfutter, die wir ihr verabreichten. Als ich schliesslich zum Thema Mangan recherchierte, wurde mir bewusst, dass ich darüber noch gar nichts wusste. Vitamin E, Selen etc. – klar, aber Mangan? Während in meiner alten «Futterbibel» noch steht, dass ein Manganmangel oder Manganüberschuss relativ selten ist, sagen andere Quellen etwas anderes. Beispielsweise dass die Referenzwerte der Labors eher zu tief angesetzt sind und dass die Vielfalt der Symptome von Manganmangel sehr breit sein kann – und sich mit vielen Cushingsymptomen überschneiden kann. Diesen Aspekt fand ich höchst interessant. So kann es sein, dass ein zu hoher ACTH-Wert und Symptome wie Fellprobleme, Hufreheerkrankungen von erstaunlich schlanken Pferden etc. durch einen Manganmangel bedingt sein können. Pferde mit Cushing-Verdacht werden relativ schnell medikamentös eingestellt – meiner Meinung nach lohnt sich jedoch ein Blick über den Tellerrand, bevor ich meinem Pferd täglich eine teure Chemiebombe verabreichen möchte. Solltet ihr einmal in dieser Situation sein, sprecht euren Tierarzt doch einmal darauf an, ob allenfalls ein Manganmangel vorliegen könnte.

 

Mangan ist ein Spurenelement, das auf viele Aspekte einen Einfluss hat: Muskelstoffwechsel (Muskelverspannungen, Kreuzverschläge), Schleimhäute, Knochen- und Gelenksaufbau, elastisches und reissfestes Bindegewebe, Huf- und Zahnbildung (Fühligkeit, Hufrehe), Fruchtbarkeit, Trächtigkeitsprobleme wie Aborte, Fehlfunktionen der Leber, Pigmentstörungen usw.

 

Natürliches Mangan wird mit Gras und Heu zugeführt, wobei der Mangan-Gehalt stark schwanken kann. Der Bedarf liegt bei ca. 100mg pro 100kg Körpergewicht. Folgende Futtermittel enthalten zudem Mangan: Brennnessel, Hagebutte, Hafer, Löwenzahn sowie Sprossen und Keimlinge von Soja oder Weizen.

 

 

Weiterführende Literatur:

Pferdefütterung von Helmut Meyer

Mangan - das unterschätzte Spurenelement von Dr. Weyrauch

Mangan in der Pferdefütterung - wichtig für Stoffwechselprozesse

Das Spurenelement Mangan fürs Pferd

News WerbeButton
blockHeaderEditIcon

Werbung

Werbebanner Startseite mitte
blockHeaderEditIcon

Newsletter
blockHeaderEditIcon

  Newsletter abonnieren?

   Profitiere vom kostenlosen Newsletter und melde dich noch heute an:

  • interessante Neuigkeiten rund ums Pferd
  • spannende Berichte von Tierärzten etc.
  • Produkteneuheiten kennenlernen

Werbebanner gross unten
blockHeaderEditIcon

Erfolgreiche Werbung auf HORSES.ch

Profitabel - Sinnvoll - Erfolgreich

Werbemöglichkeiten auf HORSES.ch
.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*